Wie alles begann


Meine Liebe zur Natur habe ich im Lauf der Jahre auf vielfältige Weise zum Ausdruck gebracht. Angefangen hat es im Kleinen, mit der Kultivierung traditioneller Küchenkräuter auf dem Balkon meiner ersten eigenen Wohnung. Aber schon in Kindertagen erklärte mir meine Großmutter die Welt der Pflanzen. Später beim Bestellen eines Hausgartens an meinem damaligen Wohnort bei Rom, wo ich mit meiner Familie einige Jahre lebte, habe ich die Schätze dieses Gartens in der Küche zu leckeren Gerichten und Konserven verarbeitet: saftige Aprikosen, Granatäpfel, Pinienkerne, Feigen, Orangen, vollreife Tomaten, Rosmarin, Basilikum und Thymian. Als ein Grundstück mit Weinreben und Olivenbäumen hinzukam, konnte ich unter Anleitung erfahrener Nachbarn und Freunde lernen, was es zu beachten gilt, bei der Herstellung von eigenem Olivenöl und dem Keltern von Rotwein.

 

Nach der Rückkehr in meine Heimat, plante und gestaltete ich meinen ersten eigenen Garten. Dann, im Sommer 2010 zog es mich ins Allgäu, wo ich am Wildkräuter-Seminar des Allgäuer Kräuterland e.V. bei Artemisia in Stiefenhofen teilnahm. Mir wurde bewußt, dass die Heilpflanzen einen wichtigen Einfluss auf mein Leben haben würden. Nach einem Jahr Wartezeit konnte ich im September 2011 die Grundausbildung in Heilpflanzenkunde und Phytotherapie an der Freiburger Heilpflanzenschule Ursel Bühring beginnen, die ich im Juli 2012 mit einem Zertifikat abgeschlossen habe. Ein Kräuter-Praktikum im Kloster Heiligkreuz in Lindencham (CH) und andere Weiterbildungen zum Thema Heilpflanzenkunde folgten.

Meine Begeisterung für die Schätze der Natur konnte ich zu meiner Freude auch schon an die nächste Generation weitergeben: Meine Tochter Federica ist leidenschaftliche Köchin und lässt sich für ihre Rezept-Kreationen oft von der Wildkräuter-Küche inspirieren. Die meisten Fotos auf diesen Seiten wurden von meiner Tochter Roberta aufgenommen, die als Fotografin arbeitet und schon als Kind ein Faible für Kräuter aller Art hatte.

 

 © Foto Peter Raider