Jahresrückblick 2016

 

März  - bei strahlendem Wetter konnten wir uns in meinem Garten intensiv mit Löwenzahn, Bärlauch, Bibernelle, Huflattich und Gänseblümchen beschäftigen und Leckereien herstellen, die vor Grünkraft nur so strotzen.

 

April - wieder hatten wir Glück mit dem Wetter und konnten  Wildkräuter des späten Frühlings sammeln und verarbeiten. Vom Wiesenpflaster aus Spitzwegerich bis zur Gundermann-Salbe gab es einiges zu entdecken. Frisch gebackenes Brennesselbrot mit Butter gab es zur Stärkung.

 

Mai  - und wieder haben wir einen Traumtag erwischt. Aus frischen Maiwipfeln wurde ein Sirup und ein Öl-Salz-Peeling angesetzt. Die Rosen und Holunderblüten waren leider noch nicht pflückreif. Bei Kräuter-Muffins und kandierten Engelwurzstäbchen gab es jedoch viel Wissenswertes über den Holunder zu erzählen.

 

Juni - Die Heilkraft der Rose

 

Juli - Bei einem Rundgang konnten wir viele Heilpflanzen besprechen, Blätter und Blüten fühlen, riechen, schmecken. Nach einer Stärkung mit Ringelblumen-Muffins und Minz-Sirup wurde eine Echinacea-Wundsalbe gerührt und zur Entspannung und Kühlung gab es eine Minz-Zitronen-Kompresse, von der alle Teilnehmerinnen begeistert waren.

 

August - Aus den Blättern, Blüten und Wurzeln verschiedener Heilpflanzen haben wir einen ganz individuellen Magenbitter angesetzt und Wissenswertes über die einzelnen Wirkstoffe erfahren.

 

September - Kräutersalz und Teemischungen. Der Sommer ist zu Ende, die Kräuterernte eingebracht. Aus den getrockneten Schätzen wurden Kräutersalz und Teemischungen hergestellt.

 

November  - Individuelle Kräutersäckchen wurden zusammengestellt und eine Salbe aus Kiefernharz gerührt.

 

Dezember - Zum Abschluss dieses Kräuterjahres haben wir aus Meerrettich und Honig einen Hustensirup angesetzt und einen Zimtbalsam für kalte Füsse gerührt. Ausserdem waren wir alle erstaunt, wieviel Hustensirup aus einem Schwarzrettich fließt, der am Vorabend ausgehöhlt und mit Kandiszucker gefüllt wurde.